Stillberatung,
Trageberatung und mehr in Solingen

~ Ins Leben tragen und Bedürfnisse stillen ~

Stillen - Tragen - Familienbett

Mein Name ist Corinna Hoffe, Jahrgang 87, verheiratet und Mutter zweier wunderbaren Kinder. Meine Tochter ist im Mai 2013 geboren und mein Sohn kam im März 2016 zur Welt.
Für mich war schon vor der Geburt meiner Tochter recht schnell klar, dass ich stillen wollte, dennoch habe ich nicht damit gerechnet das man anfangs solche Probleme haben kann. Aus dem Krankenhaus kam ich dann mit einem Stillhütchen, einer elektrischen Milchpumpe und einem 4 Stunden Stillrhythmus. Oft wollte ich einfach alles hinschmeißen und zur Flasche greifen, weil es mir doch als die einfachere Lösung erschien, doch ich konnte und wollte so schnell dann auch wieder nicht aufgeben - schließlich hieß es ja immer, Stillen ist das Beste für das Baby. An dieser Stelle hätte ich dringend eine Stillberaterin gebraucht, nur hatte ich leider keine und somit musste ich mich selbst vorwiegend im Internet informieren.

Dort las ich dann, dass es auch anders geht, ohne Stillhütchen und ohne 4 Stunden Stillrhythmus. Stillen nach Bedarf, kannte ich bis dato noch nicht – aber es leuchtete mir ein meinem Kind dann die Brust zu geben wann es das möchte und nicht stur nach der Uhr.

Mit der Zeit wurde alles viel einfacher für uns, ich lernte mehr auf mein Bauchgefühl und meinen Mutterinstikt zu hören!

Ich stille jetzt schon über 3 Jahre und seit März 2016 auch 2 Kinder - vollkommen nach Bedarf. Ich hätte selber nie gedacht, dass ich mal zu den Tandemstillmüttern gehören werde,meine Tochter hat sich selbst während der Schwangerschaft mit meinem Sohn nicht abgestillt, obwohl meine Milch komplett weg war - wie man sieht funktioniert auch das problemlos. Für uns ist das der beste Weg, so kann ich beiden Kindern das geben was sie brauchen und ich lasse ihnen gerne die Zeit dem Stillen irgendwann einmal zu entwachsen.


Mit dem tragen war es nach der Geburt meiner Tochter ebenfalls nicht so einfach. Zwar haben wir unsere Kleine mehr rumgeschleppt als das sie rumlag, aber alles ohne Tuch oder Tragehilfe. Die Tragehilfe die wir vor der Geburt gekauft hatten, stellte sich als unbrauchbar für mich heraus und das elastische Tragetuch konnte ich einfach nicht gut genug binden. Die Sachen landeten in der Ecke und der Kinderwagen kam die erste Zeit zum Einsatz, wo sich die Kleine allerdings nicht wohl fühlte - auch für mich fühlte es sich nicht gut an. Als dann bei der U3 noch eine Hüftdysplasie festgestellt wurde, stand für mich fest, jetzt wird getragen und zwar richtig! Ich machte mich auf die Suche nach einer Trageberaterin und mit ihrer Hilfe fanden wir schnell eine gescheite Tragehilfe und einen MeiTai für mich - endlich fühlten wir uns beide wohl! Mit ihren 3 Jahren und 15 Kilo wird sie nur noch selten getragen. Ab und zu mal für eine kurze Strecke im Sling oder sie möchte mal eine neue Tragehilfe mit ausprobieren.

Ihr kleiner Bruder allerdings wohnt mehr oder weniger im Tuch/Sling/Tragehilfe. Hier kann ich Haushalt, Geschwisterkind und Alltag perfekt unter einen Hut bringen. Ich habe immer beide Hände frei und kann mich um alles kümmern, der Kleine ist immer auf Augenhöhe dabei und kann jederzeit in Geborgenheit einschlafen.

Wie bin ich Still- und Trageberaterin geworden?
Aufgrund meines schlechten Stillstarts, habe ich mich Anfang 2014 dazu entschlossen eine Ausbildung zur Stillberaterin beim DAIS (Deutsches Ausbildungsinstitut für Stillbegleitung) zu machen, welche ich auch im Juli 2014 erfolgreich beenden konnte. Und weil das Tragen, egal ob im Tuch oder Tragehilfe für mich ebenfalls essentiell für eine starke Bindung ist, habe ich kurz darauf die Ausbildung zur Trageberaterin bei der Trageschule nrw gemacht.
Im Mai 2015 habe ich mich zur "Fachkraft für Babygeleitete Beikost" weiterbilden lassen und kann auch hier Eltern in Sachen Beikost kompetent beraten.
Ebenfalls biete ich Rebozomassagen, sowie Bindeweisen für Schwangere an.

Aktuell befinde ich mich noch in der Ausbildung zur Ernährungsberaterin.

Ich hoffe, dass ich Eltern dabei unterstützen kann die Baby und Kleinkindzeit streßfrei zu genießen, eine starke Bindung zu ihrem Kind aufzubauen und ihren eigenen Weg zu finden. Außerdem möchte ich kompetente Ansprechpartnerin sein, bei Problemen helfen und Eltern dazu ermutigen mehr auf ihr Bauchgefühl zu hören und auf die Bedürfnisse ihres Kindes einzugehen.